Über mich

Seit ich denken kann, sind Tiere meine Leidenschaft. Nach meine Abitur studierte ich deshalb Biologie an der Universität Bayreuth, mit dem Ziel, mich beruflich mit Verhaltensbiologie und mit Menschen und ihren Tieren zu beschäftigen. Gleichzeitig trat Oskar in mein Leben und hat mir eine völlig neue, zuvor absolut unbekannte Welt eröffnet: Hunde!

Schnell war mir klar, dass hier mein Traumjob auf mich wartet und nach Abschluss meines Bachelors und intensiver Vorbereitungszeit wurde aus der Idee dann schließlich Realität. Seit dem 01. August 2018 arbeite ich nun selbstständig als Hundetrainerin, oder besser:
Coach für Hund-Mensch-Beziehungen und -Kommunikation.

Meine Philosophie

Ich möchte Hundehalter dabei unterstützen, ein harmonisches Miteinander mit ihren Hunden und ihrer Umwelt zu erreichen. Meine Arbeit basiert dabei auf einem tiefgreifenden Verständnis der hündischen Biologie und hat als Ziel Hund-Mensch-Teams, die mit Gelassenheit ihren Alltag meistern können.

Bei meiner Arbeit geht es daher vorrangig nicht um die Ausbildung des Hundes, sondern vielmehr um die Beziehung und Kommunikation zwischen Mensch und Hund, um Entspannung und Entschleunigung, um die Etablierung solider Sozialstrukturen und langfristig sinnvoller Verhaltensweisen und Abläufe.

Ein paar tiefergehende Gedanken…

Wie die gemeinsame Geschichte von Hund und Mensch einst begonnen hat, ist bis heute nicht geklärt und wir werden wohl auch nie erfahren, wie diese Partnerschaft wirklich genau entstanden ist. Fakt ist aber, dass sich eine Unterart des Wolfes herausgebildet hat, die hervorragend an das Leben mit dem Menschen angepasst ist – ganz simple Evolutionsbiologie! Hunde verstehen uns! Sie können uns irre gut lesen, sogar viel besser, als wir das manchmal selbst können, denn sie sind aufmerksam! Sie nehmen jedes kleine Detail in unserer Körpersprache war, jeden Stimmungsumschwung.

Hunde, die einer völlig anderen Art angehören als wir, fügen sich in unsere Familien ein, machen all unseren Blödsinn mit und agieren ohne verstrickte Hintergedanken. Sie machen sich aber auch ständig mentale Notizen dazu, ob sich bestimmte Verhaltensweisen lohnen, oder nicht. Welche Situationen angenehm sind und welche nicht. Wann ihr Mensch gut drauf ist und wann nicht. Wann er Grenzen setzt und Verantwortung übernimmt und wann nicht.

Und genau diese Eigenschaft unserer Hunde ist verantwortlich für die Probleme, die wir manchmal mit ihnen haben. Denn Hunde beobachten nicht nur und registrieren jede Kleinigkeit, sie ziehen auch logische Schlüsse daraus und handeln entsprechend! Sie wollen keinesfalls die „Weltherrschaft“, wie manche Leute propagieren. Aber sie wollen wissen, ob ihre Sozialpartner dazu in der Lage sind, gute Entscheidungen zu treffen und Verantwortung zu übernehmen. Dabei ist das oberste Ziel eines jeden Lebewesens zuallererst ein ganz einfaches: Überleben!

So weit, so gut, aber wie überzeugen wir jetzt unsere Hunde davon, dass wir die mit der Ahnung sind und unser aller Überleben sichern können? Wir sind schließlich die, die diese Welt errichtet haben, in der wir zusammen leben. Wir sind die, die wissen, dass Schokolade giftig ist und Autos tödlich sind. Wir sind die, die wissen, dass der Postbote, der fast täglich in unser Zuhause eindringt, keine Bedrohung darstellt und nicht vertrieben werden muss. Warum fühlen sich viele Hunde trotzdem so unglaublich verantwortlich, dass viele von ihnen völlig überfordert und gestresst durch ihr Leben gehen?

Genau das möchte ich meinen Kunden vermitteln! Fast alle Probleme lassen sich dadurch lösen, dass man einfachste Prinzipien der hündischen Kommunikation und Sozialstrukturen berücksichtigt und lernt, diese auch als Mensch umzusetzen. Ich möchte vermitteln, wie wir als Menschen lernen können, „Hündisch“ zu sprechen und wenn es nur ein paar Brocken mit starkem Akzent sind! Die Hunde nehmen es dankbar an. Deshalb habe ich meine Hundeschule übrigens auch HundeSprachSchule genannt.

Der Fokus meiner Arbeit liegt ganz klar auf der Verhaltensbiologie des Hundes und der Hund-Mensch-Beziehung. Ich möchte meine Kunden auf ihren ganz persönlichen Wegen zu einem innigen, vertrauten Miteinander mit ihren Hunden begleiten – wenigstens für ein Stück! Denn Hunde sind Meister darin, unsere ganzen „Baustellen“ auszugraben und uns unermüdlich dazu anzuhalten, uns mit diesen zu beschäftigen. Nicht bewusst natürlich, aber einfach durch ihre gnadenlos ehrliche Art! Eine gute Hundeerziehung geht daher immer Hand in Hand mit der Weiterentwicklung der eigenen Persönlichkeit. Manchmal braucht es eine Weile, bis wir Menschen bemerken, was da eigentlich gerade passiert, aber das ist überhaupt nicht schlimm. Manchmal lernen wir unsere Lektion auch bis zum Schluss nicht, aber auch das ist ok. Alles zu seiner Zeit!

Ich möchte ein Dolmetscher sein für meine Kunden und ihre Hunde, damit sie eine stabile, gesunde Beziehung aufbauen können, die ihnen einen harmonischen, entspannten Alltag ermöglicht. Eine Beziehung, in der der Mensch authentisch sein darf (und muss!) und sich nicht zu verstellen braucht. Ich möchte innere Stärke wecken und meine Kunden groß machen, damit ihr Hund ihnen vertrauensvoll folgen kann.

Egal mit welchem Hintergrund Sie kommen und was Ihre Anliegen sind – ich freue mich auf Sie!